A | A | A | Home | Kontakt | Impressum | English Infos |    

Artenschutz-Kennzeichnung

Wer geschützte Tierarten hält, die nach Anlage 6 der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) zu kennzeichnen sind, muss sie mit einem amtlichen Kennzeichen versehen. Mit der vorgeschriebenen Melde- und Kennzeichnungspflicht will das Bundesumweltministerium seit Januar 2001 den illegalen Handel mit geschützten Tierarten verhindern.

Der ZZF vergibt an Züchter, Händler, Tierparks und Zoos Kennzeichen für insgesamt rund 1000 Tierarten. Vögel werden in erster Linie mit Fußringen, Säugetiere und Reptilien mit Transpondern (implantierbare Mikrochips) versehen. Wenn im Einzelfall eine Kennzeichnung unmöglich ist, kann mit Erlaubnis der nach Landesrecht zuständigen Behörden eine genaue und lückenlose Dokumentation, etwa mit Hilfe von Fotos, über das Tier geführt werden.

Die Kennzeichen ermöglichen die direkte Zuordnung eines Tieres zu amtlichen Dokumenten, Meldeformularen und zu Bestandsbüchern, die von Züchtern und Zoofachhändlern geführt werden. Die legale Herkunft lebender, kennzeichnungspflichtiger Tiere kann so durch den Besitzer lückenlos nachgewiesen werden. Ein Verstoß gegen die Kennzeichnungsregelung wird mit Ordnungsstrafen belegt.

Download


> Bestellschein für Fußringe und Transponder gemäß §8 der Bundesartenschutzverordnung vom 14.10.1999 (Stand 01.01.2010)

> Liste der zu kennzeichnenden Tierarten, sortiert nach deutschen Namen (=Anlage 6 zur Bundesartenschutzverordnung)

> Liste der zu kennzeichnenden Tierarten, sortiert nach wissenschaftlichen Namen (=Anlage 6 zur Bundesartenschutzverordnung)

> ZZF-Merkblatt: "Artenschutzrechtliche Kennzeichnung von Tieren" (Stand: 13.06.2007) (Quelle: ZZF)

A | A | A | Home | Impressum | Kontakt | English Infos | Sitemap | © 2013 Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. nach oben