A | A | A | Home | Karriere | WZF | English Info | Kontakt | Impressum | Datenschutz |    

Der Beruf „Heimtierpfleger/in im Salon“ (Groomer)

Heimtierpfleger pflegen fachgerecht das Fell und die Haut bei Hunden und Katzen aller Größen und Rassen sowie bei anderen Heimtieren wie beispielsweise Angorakaninchen. Sie wissen, wie man einen Pudel frisiert und einen Terrier fachgerecht trimmt. Ebenso gehört das Baden und Kämmen von Hunden und Katzen zum Aufgabengebiet des Heimtierpflegers. Er berät Kunden bei Problemen mit der Haut- und Fellpflege und zur richtigen Ernährung der Tiere, da diese einen Einfluss auf die Haut- und Fellbeschaffenheit hat.

Ein Anfänger kann ca. 20 Euro, ein Profi 55 Euro und mehr pro Stunde verdienen. Der Umsatz ist insbesondere von der Lage des Salons und der Ausbildung des Heimtierpflegers/Groomers abhängig. Wer einen Hundesalon eröffnen möchte, muss mit einer Anfangsinvestition von ca. 7.000 Euro für die fachgerechte Ausbildung rechnen. Hinzu kommen die Kosten für die für die Ausübung des Berufes benötigten Werkzeuge; je nach Ausstattung und Salongröße sind das ca. 3.000 bis 5.000 Euro.

Auch die Ausstattung des Salons nach eigenen Bedürfnissen und die Werbekosten für die Geschäftsgründung dürfen in der Planung nicht vergessen werden. Außerdem sollte in der Anfangszeit (bis zu 2 Jahren) eine finanzielle Rücklage vorhanden sein, um bei einem eventuell schleppend anlaufenden Geschäftsbetrieb die laufenden Kosten zu decken.

Zur Grundausstattung gehören: Ein heller Geschäftsraum von mindestens 15qm. Dieser ist mit abwaschbaren Fußböden und im Badebereich mit Fliesen ausgestattet, um den hygienischen Anforderungen zu genügen. Es sollten Bademöglichkeiten für große und kleine Hunde, ein Trimmtisch und die zur Berufsausübung erforderlichen Werkzeuge vorhanden sein.

Die Kosten für Miete, Versicherungen und Werbung dürfen im Etat nicht vergessen werden. Ein auf Hundesalons zugeschnittenes Versicherungspaket bietet der ZZF in Verbindung mit einem Versicherungsmakler für seine Mitglieder zu Sonderkonditionen an.

Voraussetzungen für den Beruf

  • Kein gesundheitliches Problem, insbesondere im Arm- Schulter- und Rückenbereich, da auch das Heben der Tiere zur täglichen Arbeit gehört
  • Keine Angst vor großen oder schwierigen Hunden und vor Katzen
  • Geduld und Erfahrung im Umgang mit Hunden und Katzen
  • Handwerkliches Geschick

Ausbildung Heimtierpfleger

Heimtierpfleger sollten Wert auf eine fundierte Grundausbildung legen... mehr >


A | A | A | Home | Impressum | Kontakt | English Info | Sitemap | © 2018 Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. nach oben