A | A | A | Home | Karriere | WZF | Kontakt | Impressum | Datenschutz |    

Fragen und Antworten zum Seoul-Hantavirus (SEOV)


1. Welche Ratten sind mit SEOV infiziert?

Die Infektion kommt vor allem in Wildratten in Asien vor, jedoch gibt es auch einzelne seltene Nachweise von SEOV weltweit bei als Heimtieren gehaltenen Ratten und in Zuchtbetrieben.

2. Kann ich mich bei meiner Hausratte anstecken?
Theoretisch ja, aber die Wahrscheinlichkeit ist bei Einhaltung von persönlichen Hygienemaßnahmen sehr gering.

3. Wie erkenne ich, ob meine Ratte infiziert ist?
Ratten sind asymptomatisch, zeigen also selbst keine Krankheitsanzeichen. Ein Nachweis gelingt nur durch Antikörpernachweis im Blut (Blutprobe durch Tierarzt entnehmen lassen) infizierter Ratten.

4. Wie wird die Infektion zwischen Ratten übertragen?
Eine Übertragung erfolgt durch den Kontakt mit Kot, Urin und Speichel, aber auch durch Kratzer und/oder Bisse. Eine direkte Übertragung von SEOV vom Muttertier auf Jungtiere kommt anscheinend nicht vor.

5. Was sind die Symptome einer Krankheit beim Menschen?
Eine Infektion kann unbemerkt erfolgen oder aufgrund ähnlicher Symptome zu anderen Krankheiten übersehen werden. Beschriebene Symptome einer Infektion können Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und grippeähnliche Gliederschmerzen sein. Menschen erkranken in seltenen Fällen an Hämorrhagischem Fieber mit Renalem Syndrom (HFRS), welches einen Krankenhausaufenthalt bedingen kann. Typische Infektionszeiten sind 1 bis 2, in seltenen Fällen auch bis zu 8 Wochen.

6. Was bringt eine Quarantäne, wenn ich eine neue Ratte erwerbe?
Quarantäne ist sicher sinnvoll, für eine neue in den Bestand einzugliedernde Ratte jedoch im Hinblick auf SEOV nutzlos, da die Ratten bei Erkrankung keine Symptome zeigen. Der Nachweis kann nur durch einen Tierarzt mit geeigneten Methoden erfolgen.

7. Kann ich an SEOV sterben?
Bei starken Symptomen mit hämorrhagischem Fieber können in sehr seltenen Fällen (<1% CFR) bei gefährdeten Personengruppen Todesfälle auftreten. In Europa ist bisher noch kein Todesfall aufgetreten.

8. Wo kann ich meine Ratte testen lassen?
In den USA gibt es bereits serologische Tests, die jedoch aufwendig und relativ teuer sind. Am besten setzt sich der Halter mit einem spezialisierten Tierarzt in Verbindung.

9. Welche Hygienemaßnahmen werden empfohlen?
Wie bei allen Tieren sollten strikte Hygienevorschriften mit Vermeidung von direktem Kontakt zum Tier und dessen Ausscheidungen eingehalten werden. Für das Tier: Um eine mögliche Infektion ihrer Hausratte mit SEOV zu vermeiden, sollten sie die Ratte nicht mit Wildratten oder deren Hinterlassenschaften in Kontakt bringen. Achten Sie dabei auch auf die Lagerung von Einstreu und Futter, welches nicht mit Wildnagern in Kontakt kommen sollte, Die Lagerung sollte stets in dicht verschließbaren Behältern erfolgen!

Für den Menschen: Beim Umgang mit Ratten, sollten, wie bei allen Haus- und Heimtieren, bestimmte Hygieneregeln beachtet werden. Der Kontakt mit Kot, Urin und Speichel ist unbedingt zu vermeiden. Besonderen Schutz sollten als potentielle Eintrittsstellen für Krankheiten Mund, Nase, Ohren und Augen erfahren. Auch eingeatmete Stäube, die Kot und Viren enthalten können (Vorsicht beim Zusammenfegen und Staubsaugen von Kot, Einstreu und Nistmaterial), wurden als Infektionspfade für Hantaviren beschrieben.

A | A | A | Home | Impressum | Kontakt | Karriere | English Info | Sitemap | © 2018 Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. nach oben